Kategorien
Uncategorized

Fett wird “abgeatmet”

Auf die Frage “Wenn jemand Gewicht verliert, wohin geht das Fett?” antworteten nur sehr wenige Experten mit: “CO2 (+H2O).

Meerman R, Brown AJ. When somebody loses weight, where does the fat go? BMJ. 2014 Dec 16;349:g7257. doi: 10.1136/bmj.g7257. Erratum in: BMJ. 2014;349:g7782. PMID: 25516540.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/25516540/
Kategorien
Uncategorized

HIIT geht flott

In einer Metaanalyse von 13 Studien zum Vergleich von High-Intensitiy-Intervall-Training und moderatem Ausdauertraining zeigte sich, dass beide Trainingsregime ähnliche Erfolge hinsichtlich des Körperfettanteils und Bauchumfangs hatten, HIIT jedoch mit nur halb so viel Zeitaufwand zu bewältigen war.

Wewege M, van den Berg R, Ward RE, Keech A. The effects of high-intensity interval training vs. moderate-intensity continuous training on body composition in overweight and obese adults: a systematic review and meta-analysis. Obes Rev. 2017 Jun;18(6):635-646. doi: 10.1111/obr.12532. Epub 2017 Apr 11. PMID: 28401638.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28401638/
Kategorien
Uncategorized

HIIT macht mehr Spaß als moderates Ausdauertraining

In einem RCT an 26 übergewichtigen Frauen zeigte sich, dass High-Intesive-Interval-Training im Vergleich mit moderatem Training auf einem Ergometer zwar vergleichbare Ergebnisse hinsichtlich der Verbesserung von kardiopulmonaler Fittness ergaben, das HIIT von den Probandinnen jedoch mehr genossen wurde und weniger Zeit in Anspruch nahm.

Kong Z, Fan X, Sun S, Song L, Shi Q, Nie J. Comparison of High-Intensity Interval Training and Moderate-to-Vigorous Continuous Training for Cardiometabolic Health and Exercise Enjoyment in Obese Young Women: A Randomized Controlled Trial. PLoS One. 2016 Jul 1;11(7):e0158589. doi: 10.1371/journal.pone.0158589. PMID: 27368057; PMCID: PMC4930190.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27368057/
Kategorien
Uncategorized

Schlafmangel beschränkt Diät-Erfolg

In einer randomisierten Studie an übergewichtigen ProbandInnen, die über 8 Wochen ein Kalorien-Defizit zu sich nahmen, zeigte sich, dass diejenigen, die zusätzlich ihre Schlafenszeit um knapp eine Stunde einschränkten, zwar ähnlich viel Gewicht verloren, anteilig jedoch zu Lasten eines Verlustes an Muskelmasse deutlich weniger Fett verloren, also diejenigen, die ihrem regulären Schlafplan folgten.

Wang X, Sparks JR, Bowyer KP, Youngstedt SD. Influence of sleep restriction on weight loss outcomes associated with caloric restriction. Sleep. 2018 May 1;41(5). doi: 10.1093/sleep/zsy027. PMID: 29438540.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29438540/
Kategorien
Uncategorized

Gesunde Ernährung und Sport bei Schwangeren könnte Kindern zugute kommen

In einem RCT an 1555 übergewichtigen Schwangeren, die während der Schwangerschaft Unterstützung hinsichtlich einer gesunden Ernährung und Bewegung erhielten, zeigte sich, dass deren Kinder im Follow-Up drei Jahre nach der Geburt insgesamt gesünder waren und beispielsweise ein geringeres Risiko für Übergewicht hatten.

Kathryn V. Dalrymple et al. Adiposity and cardiovascular outcomes in three‐year‐old children of participants in UPBEAT, an RCT of a complex intervention in pregnant women with obesity. Pediatric Obesity, 2020 DOI: 10.1111/ijpo.12725

https://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/ijpo.12725
Kategorien
Uncategorized

Fasten verbessert Symptome, Lungenfunktion und Laborwerte bei übergewichtigen Asthmatikern

In einer Studie an 10 übergewichtigen PatientInnen mit Asthma zeigte sich, dass eine Kalorienreduktion jeden zweiten Tag auf 20% der regulären Nahrungsaufnahme über 8 Wochen von 9 der 10 PatientInnen umgesetzt werden konnte und eine Gewichtsreduktion von 8%, Verbesserung der asthmatischen Symptome und funktionellen Lungenmesswerte sowie erniedrigte Cholesterinwerte und Entzündungsparamter bewirkte.

Johnson JB, Summer W, Cutler RG, et al. Alternate day calorie restriction improves clinical findings and reduces markers of oxidative stress and inflammation in overweight adults with moderate asthma [published correction appears in Free Radic Biol Med. 2007 Nov 1;43(9):1348. Tellejohan, Richard [corrected to Telljohann, Richard]]. Free Radic Biol Med. 2007;42(5):665-674. doi:10.1016/j.freeradbiomed.2006.12.005

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1859864/
Kategorien
Uncategorized

Übergewicht bei Schwangeren könnte Hirnentwicklung der Föten beeinflussen

In einer Studie an 109 schwangeren Frauen mit einem BMI zwischen 25 und 47 zeigte sich im MRT bei solchen mit hohem BMI eine veränderte Aktivität im präfrontalen Kortex und der vorderen Inselrinde, zwei Regionen, die u.a. mit Entscheidungsverhalten assoziiert sind.

Megan E. Norr, Jasmine L. Hect, Carly J. Lenniger, Martijn Van den Heuvel, Moriah E. Thomason. An examination of maternal prenatal BMI and human fetal brain development. Journal of Child Psychology and Psychiatry, 2020; DOI: 10.1111/jcpp.13301

https://acamh.onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1111/jcpp.13301
Kategorien
Uncategorized

Frühzeitiger Tod assoziiert mit Adipositas zwischen jungem und mittlerem Erwachsenenalter

Anhand von Daten von 24.205 PatientInnen zeigte sich, dass diejenigen adipösen PatientInnen, die ihr Gewicht bis zum Erreichen des mittleren Erwachsenenalters in den “übergewichtigen” Bereich senken konnten, ihr Risiko für einen frühzeitigen Tod signifikant senken konnten; wurde die Gewichtsreduktion erst später erreicht, konnte das Risiko nicht entsprechend gesenkt werden.

Wubin Xie, Dielle J. Lundberg, Jason M. Collins, Stephen S. Johnston, Jason R. Waggoner, Chia-Wen Hsiao, Samuel H. Preston, JoAnn E. Manson, Andrew C. Stokes. Association of Weight Loss Between Early Adulthood and Midlife With All-Cause Mortality Risk in the US. JAMA Network Open, 2020; 3 (8): e2013448 DOI: 10.1001/jamanetworkopen.2020.13448

https://jamanetwork.com/journals/jamanetworkopen/fullarticle/2769426
Kategorien
Uncategorized

Übergewicht korreliert mit niedrigerer Hirnaktivität

Bei der Auswertung funktioneller kranialer Bildgebung von mehr als 17.000 PatientInnen zeigte sich, dass ein erhöhter BMI mit einer niedrigeren Hirnaktivität sowie einem gesenkten zerebralen Blutfluss einhergeht; letzteres gilt als der wichtigste bildgebende Prädiktor für eine Alzheimererkrankung.

Daniel G. Amen, Joseph Wu, Noble George, Andrew Newberg. Patterns of Regional Cerebral Blood Flow as a Function of Obesity in Adults. Journal of Alzheimer’s Disease, 2020; 1 DOI: 10.3233/JAD-200655

https://content.iospress.com/articles/journal-of-alzheimers-disease/jad200655